Samstag, 3. Juni 2017

Herzliche Pfingstgrüße euch allen. Ich muss erst einmal wieder richtig zu Hause ankommen, habe aber schon mal aus Graubünden, wo wir heute unseren jüngsten Sohn von seinem Landwirtschaftspraktikum abgeholt haben, ein Bild voller Pfingststimmung mitgebracht. Die Natur kam uns so sehr entgegen, dass es mir wie in dem Gedicht von Wilhelm Müller ging als ich die flimmernde Sonne über Berge und Täler sah.

Pfingsten
O heilige Frühlingswonne,
Du sinkest nieder,
Strahlend und flimmernd
In himmlischen Schauern,
Auf alle Berge,
In alle Täler,
In jede Menschenbrust!
Ja, du bist es,
Geist Gottes,
Du gießest dich aus
Über die Welt!



Soll ich auf die sonnige Höhe steigen
Und beten?
Soll ich in dem dunkeln Tale liegen
Und sinnen?
O tritt sanft, mein Fuß,
Dass du den Wurm nicht tretest,
Der unter dir
Sich freuet des sonnigen Lebens!
Und du, hoch schlagende Brust,
Halt' an den Atem,
Dass du die Mücke
Nicht in dich ziehest,
Die sich wieget im Strahle
Vor deinem Munde!

Wilhelm Müller (1794-1827)


Liebe Grüße
Nula

Kommentare:

  1. Liebe Nula,
    das ist ja lieb!
    Ein schönes Gesicht hast du ausgesucht zu einem wunderbaren Bild
    von dir, das schwingt beides richtig fein zusammen!
    Danke dir!

    Ein schönes Pfingstwochenende wünsche ich
    und schicke liebe Grüße,
    die Monika*

    AntwortenLöschen
  2. So schön in Wort und Bild! Leider hat sich das Wetter - wohl auch in Graubünden - diese Nacht geändert und es tropft von den gestern noch sonnenverwöhnten Büschen und Bäumen.
    Trotzdem frohe Pfingstgrüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nula. Schönes Foto und schönes Gedicht passt toll zusammen. Dir auch ein Frohes Pfingstfest im Kreise deiner Familie.
    Liebe Pfingstgrüße von Jana.

    AntwortenLöschen